I will help you to uncover your swiss family stories / Ich helfe Dir, Deine Schweizer Familiengeschichten aufzudecken

This link will take you to Fiverr. There you will receive all the information for the next steps that we would like to take together to find your story:  CLICK here

Dieser Link führt Dich zu Fiverr. Dort erhältst Du alle Informationen für die nächsten Schritte, die wir gemeinsam gehen möchten, um Deine Geschichte zu finden: Hier KLICKEN

 

SUPPORT me: Bist Du auch ein Freelancer oder Du brauchst ein Freelancer, es gibt nichts besseres als Fiverr! Wenn Du Dich über den folgenden Link anmeldest, erhältst Du beim ersten Auftrag 10% Rabatt und ich eine Auszahlung von 10%. Danke für Deinen Support.

Brauchst Du mehr Infos zu Fiverr? Schreibe mir oder ruf mich an. – Hier KLICKEN

 

Mein Motto:

EINE ARBEIT, DIE ES WERT IST, MEIN LEBEN DAFÜR ZU WIDMEN!

Ich liebe meine Arbeit um Dir zu helfen Deine Geschichte zu finden und zu verstehen. Es ist unglaublich wertvoll zu verstehen, was in der Vergangenheit geschehen ist und wie meine Vorfahren nie aufgegeben haben.

SUPPORT me

Für was braucht es einen Support?

Familienforschung, mit dem Ziel einen Aufsatz, vielleicht sogar ein Buch zu schreiben geht ganz schön ins Geld. Schade, aber ohne geht es nicht und wer mich näher kennt, weiss, dass ich lieber auf das Wissen anderer Menschen angewiesen bin und nicht auf deren Geld. Daher möchte ich Euch etwas genauer erzählen wofür das Geld ist und was es für Möglichkeiten an Unterstützung gibt.

Warum kostet es?

Ich besuche sehr oft Staatsarchive, Gemeindearchive und auch Politische Archive. Da fallen Reisekosten  an und sehr oft müssen auch die Mitarbeiter der Archiven bezahlt werden. (Vor allem bei den Gemeinden). Bisher hatte ich das Vergnügen die Staatsarchive vom Kanton Wallis, Zürich, Uri, Luzern und Aargau kennen zu lernen. Sehr oft kaufe ich auch Bücher mit Hinweisen und Fotos. (Diese Bücher werde ich demnächst aufführen und diese können dann gerne ausgeliehen werden). Da meine Forschung auch nach Polen, Deutschland, Italien und Kenya geht musste ich auch bereits Forscher anstellen, die für mich staatliche Archive in diesen Ländern anschreiben und besuchen.  Selbst-verständlich nicht gratis, dafür auch schon mit einigen Erfolgen. Ich arbeite zwischen 80 und 90%, so dass ich überhaupt genügend Zeit aufbringen kann zum forschen, aber eigentlich kann ich mir diesen Lohnausfall gar nicht leisten und müsste eher 120% angestellt sein.

Wie kannst Du meine Arbeit unterstützen? Support

Da gibt es sehr viele Möglichkeiten, eine ist natürlich direkt mit Geld via PayPal, Twint, etc. oder in Cash direkt mit einer Einladung zu einem echten Kaffee. (was mich natürlich riesig freuen würde). Dann kann ich Dich auch gleich persönlich auf dem laufenden halten wo meine Forschung/Arbeit steht.

Weitere Möglichkeiten!

-Gutschein/Geschenk eines Buch

-Übernahme von Mitgliedschaften bei Vereinen (Bsp. Historischer Verein Zurzach), myHeritage, Ancestor etc.

-Ich werde verschiedene Links einfügen, wenn Du über diesen Link etwas bestellst, kaufst, eine Anmeldung machst erhalte ich eine kleine Entschädigung und meistens erhältst Du auch einen Spezialrabatt.

 

Bitte melde Dich doch einfach bei mir und wir können darüber sprechen.

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung !

 

KI Technik bringt uns der Ewigkeit einen kleinen Schritt näher-spannender Einblick

«Für die Toten währt die Ewigkeit so lange, wie man sich an sie erinnert. Die Währung ist wackelig. Es gibt keinen Tag, an dem nicht jemand seine Ewigkeit verliert» (von W. Szymborska) – sicher im diesseits

MyHeritage ist der Ewigkeit einen grossen Schritt näher gekommen, seht Euch meine Grosstante Assunta an und hört ihre Geschichte!

Hier klicken

… und Du wirst weitergeleitet zu Assunta … sag hallo

PASSION

https://pienskkomunalny.grobonet.com/nekrologi.php
«Für die Toten währt die Ewigkeit so lange, wie man sich an sie erinnert. Die Währung ist wackelig. Es gibt keinen Tag, an dem nicht jemand seine Ewigkeit verliert» (von W. Szymborska) – sicher im diesseits.
Dies steht geschrieben auf der Homepage des Friedhof von Piensku / Penzig in Polen/ehemals Niederschlesien. Auf diesem Friedhof ruht Anna Ida Hirche-Anders geb. 1870 die Schwester von meinem Ururgrossvater H.G. Hermann Anders.
Dieser Spruch gibt mir die Motivation meine Vorfahren kennen zu lernen, nicht nur die Namen und Geburtsdaten, sondern auch die Zeit, der Ort, der Beruf. So dass ich eine Geschichte erhalte von diesem Menschen und die Währung stärken kann.